Die hier gezeigten Arbeiten sind ein Auszug aus dem Werkverzeichnis
»ERIKA STÜRMER-ALEX WERKE 1962–2018«
Herausgeber: Gabriele Muschter, Bernd Rosner

Lukas Verlag, Berlin 2018,
www.lukasverlag.com

Erika Stürmer-Alex (Jahrgang 1938) ist seit Jahrzehnten eine der prägnantesten Künstlerpersönlichkeiten in Brandenburg und Berlin.

Website von Erika-Alex-Stürmer

Ihr Schaffen steht in seiner außerordentlichen, auf den ersten Blick kaum fassbaren Fülle und Vielschichtigkeit exemplarisch für eine ganze Epoche und den in seiner Bedeutung längst noch nicht hinreichend beschriebenen Kulturraum Ostdeutschlands bzw. der ehemaligen DDR. Wie kaum anderswo scheinen in diesem Werk einige der wesentlichen Tendenzen und Facetten der Kunstwelt der Gegenwart und jüngeren Vergangenheit auf.

Der repräsentative Band nimmt eine Gliederung in verschiedene eigenständige Werkgruppen vor, strukturiert diese chronologisch in einem Werkverzeichnis und bietet damit auch eine kunsthistorisch angemessene Aufarbeitung des Lebenswerkes.

Mit Texten von Sibylle Badstübner-Gröger, Karla Bilang, Armin Hauer, Paul Hennig, Heike Mildner, Christine Müller-Stosch, Andreas Quappe, Angelika Richter, Brigitte Rieger-Jähner, Bernd Rosner, Christoph Tannert und Monika Tschirner.

Die Redaktion hatten Gabriele Muschter, Bernd Rossner und Birgit Brüll.
Die Gestaltung oblag Dieter Wendland.

Die Trägerschaft des Werkverzeichnisses hatte die STIFTUNG NEUE KULTUR in Kooperation mit der KULTURSTIFTUNG HAUS EUROPA übernommen.

Die Redaktion des Werkverzeichnisses hatten Gabriele Muschter, Bernd Rosner und Birgit Brüll
Die Gestaltung oblag Dieter Wendland

Filmisches Interview

mit Erika Stürmer-Alex »Die figürliche Malerei war mir fremd«
(Interview und Kamera: Gabriele Muschter/Uwe Warnke)

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Das bisherige Lebenswerk von Erika Stürmer-Alex kann angemessen nur vor dem Hintergrund eines fundamentalen Epochenwandels erfasst und gewürdigt werden. Es bezieht sich in seiner Eigenart und seinen Entwicklungsschritten auf einen Umbruch ästhetisch-intellektueller Werte und ein daraus hervorgehendes verändertes künstlerisches Selbstverständnis. Dieser markante Wechsel – von der Ablösung eines gesicherten Kanons, einer festen Hierarchie als »Hochkunst« anerkannter Gattungen und Genres hin zu einer experimentier- und risikofreudigen Öffnung des künstlerischen Schaffens – prägte das weitere Schaffen der Künstlerin. Einem bis dahin verbindlichen »werkzentrierten« Herangehen wird eine unbeschränkte Vielfalt der Möglichkeiten künstlerischen Ausdrucks entgegengesetzt, sozusagen ein Wandel vom Opus, vom statischen Artefakt zu Prozess und Arrangement, vom eindeutig Gemeinten und Fixierten zur Kontextualisierung des Sinngehalts vollzogen. Das Künstlerische wird spielerisch auf seinen Eigenwert hin untersucht und somit jede Art der Vereinnahmung und Instrumentalisierung ideologischer Art oder mit kommerziellem Kalkül unterlaufen.

Kunstgeschichtlich ist es der Schritt von den die klassische Moderne abschließenden Neo-Avantgarden, des Überganges von wenigen Gattungen und Genres zu Methoden der variablen, offenen ästhetischen Botschaft, des ­Ablösens des fixierten Artefakts durch »beiläufige« Verfahren und Formen wie Performance, Aktion, Installation und Objekt. Intellektuell postuliert sich hier die Auflösung einer repräsentativen Ernsthaftigkeit, welche eine andere, »dekonstruktivistisch« heteronome Art von Kreativität ermöglicht – kurz: der Kunst wird eine von starren Normierungen befreite Sinnenfreude und Unbefangenheit zurückgegeben.

Dieser relevante Übergang vollzog sich im Lebenswerk von Erika Stürmer-Alex Ende der 1960er/Anfang der 1970er Jahre und ist damit auch maßgebend für die Struktur des Werkverzeichnisses. Da mit dieser Zäsur eine Überschaubarkeit und einfache Erfassbarkeit des Ganzen – als in sich geschlossene Archivierung – nicht mehr möglich ist, musste deshalb für den zweiten Teil des Werkverzeichnisses eine dieser Vielfalt und Fülle entsprechende Struktur erarbeitet werden. Angemessen wäre – anhand der Ermittlung von Werkkomplexen – stellvertretend für diese Schlüsselwerke festzustellen und zu erfassen, welche exemplarisch für eine jeweilige Schaffensphase und die entsprechend künstlerische Absicht stehen und den Relationen der künstlerischen Entwicklung adäquat sind.

Zu Beginn der Arbeit von Erika Stürmer-Alex in den 1960er Jahren standen Tafelmalerei, Zeichnung, Aquarell und Druckgrafik im Mittelpunkt. Ab etwa 1972 kamen Collagen, Montagen und andere Materialexperimente – wie Styropor- und Polyesterplastiken – hinzu. Auch die Arbeit an Künstlerbüchern wurde aufgenommen und nahm ab da breiteren Raum ein. Zudem entdeckte sie den Offsetdruck neu.

1980 begann sie mit der kontinuierlichen Entwicklung farbiger Großplastiken für den öffentlichen Raum, erhielt auch Aufträge für »Kunst am Bau« in Form von Wandbildern und Reliefs. Ab 1990 kamen neue unkonventionelle Werkstoffe hinzu – wie natürliche Materialien (Kalk, Erde, Asche) und synthetische Stoffe (Silikon, Latex) – aber auch Gegenstände des Alltagsgebrauchs aus Plastik, Gummi, Aluminium und Kompositmaterial wurden verwendet. Zudem arbeitete sie in dieser Phase an großen skriptural-seriellen Zeichnungen und Tafelbildern.

Unter dem Eindruck aktueller Entwicklungen – Stichwort »Postmoderne« – entstanden zunehmend Kunstobjekte – Materialcollagen, Assemblagen, Multiples, Installationen – synkretistischen Charakters. Die ironische Überhöhung und ein heiteres Spiel mit trivialästhetischen Materialien und Gegenständen führte ab Mitte der 1990er Jahre bei ihr zu einem »erweitertem«, nicht mehr den Kriterien der klassischen Moderne verpflichteten Kunstverständnis. Eine offene Beliebigkeit und frivole existenzielle Unbekümmertheit, eine Freude am Schrillen und Schrägen, am Kuriosen und Exotischen – als Provokation konventioneller Sehgewohnheiten – wurde spätestens nach der Jahrtausendwende im Schaffen von Erika Stürmer-Alex vorherrschend. Ohne ihr Interesse an traditioneller Kunstausübung (Malerei, Zeichnung, Aquarell, Druckgrafik – Radierung, Holz- und Linolschnitt etc. –, Plastik) zu verlieren, erweiterte sie ihr Repertoire der künstlerischen Mittel und Möglichkeiten damit erheblich und eindrucksvoll. Sie ist in Folge dessen – nicht nur im ostdeutschen Kunst- und Kulturraum – zu einer singulären Vertreterin einer synthetisch-hybriden, eindeutig »nachklassischen« Kunsthaltung geworden, die im Realen das Phantastische, im Eigenartigen und Kuriosen sowohl den großen Lebensernst als auch das Humorvolle sieht und trotz ihres fortgeschrittenen Alters eine herausfordernd frische und kraftvolle Kunst in überwältigender Fülle bietet.

 

Gabriele Muschter, Bernd Rosner

Lebenslauf

1938in Wriezen im Oderbruch geboren, Kindheit in Zäckericker Loose
1956Abitur an der Oberschule Wriezen
1956 – 58Studium an der Fachschule für angewandte Kunst Berlin-Schöneweide und Potsdam
Besuch der Ausstellungen Triumph der Farbe – Paul Klee, Henry Moore in der Akademie der Künste in Westberlin
1958 – 63Studium an der Hochschule für bildende und angewandte Künste Berlin-Weißensee bei
Herbert Behrens-Hangeler und Kurt Robbel
seit 1963freischaffend tätig, Wohn- und Arbeitsort Woltersdorf bei Erkner
seit 1964Studienreisen nach Ungarn, Pleinair-Malerei Arbeitskontakte zu Ingo Kirchner, Dieter Tucholke, Robert Rehfeld Studienreisen in die Tschechoslowakei – Prag –, nach Polen – Warschau, Krakau –, in die Sowjetunion – Moskau, Kiew, Leningrad –, nach Rumänien, Bulgarien und Jugoslawien Studium der Volkskunst dieser Länder
seit 1967Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR (VBK-DDR)
seit 1969Tätigkeit als Kursleiterin für Malen und Zeichnen im Kulturhaus Martin Andersen Nexö in Rüdersdorf
seit 1972Materialmontagen, Farbplastiken aus Styropor und Polyester und weitere Materialexperimente Zeichnen während Theaterproben zu »König Lear« und zu »Rameaus Neffe« rhythmisches Zeichnen in Jazzkonzerten
1974Auszeichnung »Beste Plakate« der DDR des Jahres – »Helft Chile« –
seit 1979Collagen, Künstlerbücher, Beschäftigung mit Offsetdruck, Intensivierung der Arbeit an Druckgrafik Studienreise nach Paris erste Begegnung mit dem Werk von Niki de Saint Phalle erste Veröffentlichung in der »Bildenden Kunst« – der zentralen Kunst­zeitschrift in der DDR – über ihre künstlerische Arbeit (von Karla Bilang)
seit 1980Entwurf und Ausführung von Kunststoffplastiken für Neubaugebiete Teilnahme an der Ausstellung »Das Erbe der Antike« in den Staatlichen Museen zu Berlin (»Aufsteigender Orpheus«, »Klytämnestra und Mars«) Erwerb eines Gehöftes in Lietzen bei Seelow als »Kunsthof« zum Wohn- und Arbeitsort ausgebaut
1983Auszeichnung im Wettbewerb »Schönste Buchumschläge« der DDR des Jahres – Nguyen Cong Hoan »Die verhexte Münze«, Verlag Volk und Welt Berlin künstlerische Arbeit (Malen, Zeichnen, Theaterprojekte, Vorträge, Gespräche, Diskussionen etc.)
1985Kontakt mit der Kunstwissenschaftlerin Sibylle Badstübner-Gröger
1986erste große Personalausstellung (mit Katalog) im Alten Rathaus Fürstenwalde 28 Studienreise nach Venedig erste Begegnung mit der Malerei Cy Twombly Beginn zyklischen Arbeitens zur Musik
1988/1990 während zweier Pleinairs im Eisenhüttenstadt Kombinat Ost plastische Arbeit mit Fundstücken aus Eisen und Stahl Werkgruppe von Collageplastiken, Pastellzeichnungen und Fotografien Experimente mit neuen Werkstoffen: Strukturmaterial (Gips, Erden, Aschen) für Collagen und Objekte, große skriptural-strukturelle Zeichnungen und Bilder Mitbegründerin der Vereine »Frauenarbeitskreis Lietzen e.V.« und »Endmoräne – Künstlerinnen aus Brandenburg und Berlin e.V.« (mit Sitz auf dem Kunsthof Lietzen) Förderpreis für bildende Kunst des Landes Brandenburg
1992 – 95Mitarbeit am Frauenprojekt »Kreativ leben lernen« auf dem Kunsthof Lietzen
1993Mitglied der Jury zum Gabriele-Münter-Preis Bonn Studienaufenthalt in London
1994Ehrengast der Villa Massimo Rom, Mitglied der GEDOK Teilnahme am Marmorpleinair auf Naxos
1995Studienaufenthalt auf Naxos Studienaufenthalt und Arbeit als Dozentin in Brasilien Leitung eines Symposiums zum Thema Collageplastik Rauminstallation »Sombra da Luz« für eine Ausstellung im Sao Paulo, Centro Cultural C. E. F. Arbeit an architekturbezogener Kunst fünf Wandbilder im Krankenhaus Beeskow Außenplastiken »Schutzgöttin und Angsttier« für das Forßmann- Krankenhaus Eberswalde Mitglied der Künstlergruppe »kg 849« Foyergestaltung im Neubau der Industrie- und Handelskammer Frankfurt/O. – Plastikgruppe »Einzug des Hermes«
seit 1998Sommerwerkstätten des Vereins »Endmoräne e. V.« Erarbeitung von raumbezogenen thematischen Installationen
1999Studienaufenthalt in New York
2001Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfond im Künstlerhaus Schloß Wiepersdorf
seit 2002Weiterführung der Arbeit zum Thema »Resteverwertung« Bildreihe »Dialog mit Schinkel« in der Kirche Petzow (bei Potsdam) Pleinair auf dem Kunsthof Lietzen Fortsetzung »Dialog mit Schinkel« im Schul- und Bethaus Alt-Langsow/Oderbruch: »Anmut und Stille« »Das andere Stipendium« der Ostdeutschen Sparkassenstiftung
2008Brandenburgischer Kunstpreis der Märkischen Oderzeitung
2009Teilnahme am 18. internationalen Landschaftspleinair in Schwedt Herausgabe der Monografie »Erika Stürmer-Alex – Zwischenbilanz« (Verlag Drei Wege) Leitung eines deutsch-polnischen Jugendprojektes auf Schloß Trebnitz Workshops mit kunstinteressierten Jugendlichen auf dem Kunsthof Lietzen
2015Brandenburgischer Kunstpreis der Märkischen Oderzeitung: Ehrenpreis des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg für ihr Lebenswerk

Personalausstellungen

1973Druckgrafik, Galerie des Kulturbundes, Berlin-Lichtenberg
Zeichnungen und Druckgrafik, Club Johannes R. Becher, Frankfurt/O.
1975Druckgrafik, Erich-Weinert-Buchhandlung, Magdeburg
1976Druckgrafik und Malerei (mit Johanna Görke), Galerie des Kulturbundes, Wriezen
1977Bilder und Grafik, Burg Beeskow
Malerei, Grafik, Plastik, Galerie des Kulturbundes im Club Franz-Mehring, Strausberg (bei Berlin)
1978Malerei, Grafik, Plastik (mit Johanna Görke), Galerie im Alten Rathaus, Fürstenwalde
Malerei und Grafik (mit Claus Hänsel), Petrolchemisches Kombinat (PCK), Schwedt
1979Malerei, Grafik, Plastik, Galerie am Prater, Berlin
1980Grafik und Collagen (mit Walter Herzog), Galerie oben, Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz)
1985Malerei, Grafik, Objekte, Galerie Gallus, Frankfurt/O.
1986Malerei, Grafik, Zeichnung, Collage, Objekte, Plastik, Baugebundene Kunst, Rathausgalerie, Fürstenwalde
1987Malerei und Grafik (mit Manfred Neumann), Kunstpavillon, Heringsdorf
Die vier Elemente, Berliner Dom
1988Malerei, Grafik, Farbplastik, Galerie am Herrenteich, Suhl
1989Gemälde, farbige Arbeiten auf Papier und Objekte, Galerie in der Hochschule für Bildende Künste, Dresden
Zeichnungen und Malerei, Kleine Galerie im Kulturbund,
Malerei, Zeichnungen, Objekte, Studio Bildende Kunst, Berlin-Baumschulenweg
Zeichnungen und Plastik, Galerie Gallus, Frankfurt/O.
1990Zeichnungen und Objekte zu Musik, Galerie West, Dresden, (Faltblatt)
Bilder, Zeichnungen und Plastiken, Kunsthalle, Wilhelms­haven, (Katalog)
1991Galerie des Deutschen Künstlerbundes, Zeughofstraße, Berlin
Galerie Dr. Christiane Müller, Berlin
Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O., (Katalog)
1992Staudenhofgalerie, Potsdam
Bild und Plastik, Galerie Alter Markt, Berlin-Köpenick, (Katlog)
Galerie Bernau
1993Galerie am Markt, Eberswalde
Klostergalerie, Zehdenick
Akademie der Künste, Konrad-Wolf-Saal, Berlin
1994Galerie Nord, Dresden
EG-Vertretung des Landes Brandenburg (mit Hedwig Bollhagen), Brüssel, (Katalog)
Kunstandacht des Evangelischen Kunstdienstes, mit Joelle ­Leandre, Paris (Musik), Berliner Dom
1995Galerie Kunstgießerei, Schöneiche (bei Berlin)
1996Teile eines Ganzen – Rom halbiert, Inselgalerie, Berlin,
Ateliertausch Lietzen – London (mit Ingrid Kerma),
Galerie B, Frankfurt/O.
Epitaph für eine Vergangenheit (Das Teehaus der Erinnerung) –
15 Installationen, Oderinsel Küstrin-Kietz
Es schmeckt mir gut – ungeklärte Verhältnisse – Dialog zum ­Gedenken,
Installation mit Musik (Komposition und Aufführung Inge Morgenroth und Martina Cizek), Kunstandacht des Evangelischen Kunstdienstes, Berliner Dom
TERRA-ERDE-EARTH (mit Marlene Almeida und Ingrid Kerma),
Galerie am Nikolaisaal, Potsdam, (Katalog)
1997Rom und Anderes, Kulturfabrik, Fürstenwalde/Spree
19981988 – 1998 Arbeiten aus 10 Jahren, Galerie im Schloss, Altranft,
(Faltblatt)
Kleine Veränderungen, Galerie Witzleben, Frankfurt/O.
Gestaltwandel (in Verbindung mit Übergabe der Hermesgruppe), ­Industrie- und Handelskammer, Foyergalerie, Frankfurt/O., (Faltblatt)
1999Mein grüner Kakadu – Reliefs und Assemblagen, Theaterbahnhof,
Foyer, Frankfurt/O.
2000esteverwertung, Galerie im Kulturhaus, Seelow, (Katalog)
Resteverwertung 2, Galerie des Klinikums Brandenburg
2001Zwischentöne – Resteverwertung 3, Galerie Bernau
Kunst am Bau von E.S.-Alex, SPD-Landtagsfraktion, Potsdam
2002Wandeln im Park 1, Galerie meta-atem, Kunsthof Lietzen
Wandeln im Park 2, Städtische Galerie, Fürstenberg/Eisenhüttenstadt
2003Arbeiten seit 1990, Inselgalerie, Berlin
Wandeln im Park 3 – Malerei und Grafik, Kunstflügel (Galerie der GEDOK Brandenburg), Rangsdorf (bei Berlin)
Quereinsteiger – Collagen, Bilder, Plastik, Galerie im Alten Rathaus, Fürstenwalde/Spree
Dialog mit Schinkel – 7 raumbezogene Malereien, Kirche Petzow
2004Horizonte (mit Peter v. Campenhausen), Galerie meta-atem,
Kunsthof Lietzen
Entfernte Inhalte, Schrank-Schrein-Totenschrein, Museum Junge Kunst, Packhof (heute Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst), Frankfurt/O. (Faltblatt)
Denk-Mal für Frau von Friedland, Park Kunersdorf
Produktion in Variation – Druckgrafik, Galerie B, Frankfurt/O.
2005Kontrast (mit Gabriele Schulz), Inselgalerie, Berlin
2006alerei und Grafik, Technologiepark, Foyer, Luckenwalde
Grüße an MU, Entfernte Inhalte, Briefe und Anderes, Galerie Sophien 8, Berlin
Entfernte Inhalte – Plastik und Malerei, Galerie Pieschen, Dresden
Anmut und Stille, Schul- und Bethaus, Altlangsow
2007Florales, Galerie Koch & Kunst, Groß-Neuendorf
Zeitläufe, Landeszentrale für politische Bildung, Potsdam, (Katalog)
Neue Arbeiten, Galerie »meta–atem«, Kunsthof Lietzen
20 Druckgrafiken der 60er und 70er Jahre – Raumgestaltung,
Dauerleihgabe, Gemeindehaus, Lietzen
2008Arbeiten von 1965 – 1990, Rathausgalerie, Fürstenwalde
Plastik und Kunst am Bau, Kirche St. Marien, Müncheberg
TRANSFER – 5 Professoren – 12 Variationen (mit Manfred Neumann), Galerie B des Frankfurter Kunstvereines, Frankfurt/O.
Zwischenbilanz – Eine Retrospektive in 3 Teilen an 3 Orten mit ­Arbeiten von 1965 bis 2008, anlässlich des 70. Geburtstages von EST, Stadtpfarrkirche, Müncheberg, Produzentengalerie, Lietzen und Kunstgalerie Altes Rathaus, Fürstenwalde
Arbeiten von 1990 – 2008, Galerie »meta–atem«, Kunsthof Lietzen
Ein Jahr Stipendium, Galerie Alte Dampfbäckerei, Seelow
Malerei und Grafik, Hanseclub, Frankfurt/O.
Karl, der Ritter der Abwasser – ortsbezogene Collageplastik,
Metallabfälle, farbig gefasst, Abwasserwerk, Frankfurt/O.
2009Strichcodes, Mori-Ogai-Gedenkstätte, Berlin
Opernsänger in Begleitung des Montezuma – Großformate und Collageplastik, EWE Kunstparkhaus, Strausberg
Papiercollagen aus 40 Jahren, Sparkasse MOL, Strausberg
Imbiss mit Bedienung zu verkaufen – Installation, Sommerwerkstatt Endmoräne e.V., Schloss Groß Rietz
Zentralmassiv des Oderbruchs – Malerei, Grafik, Installation, Galerie Maschinenhaus, Groß Neuendorf
Arbeiten von 1988 bis 1990, Städtisches Museum Eisenhüttenstadt, Galerie Fürstenberg
Ausstellung zur Buchpräsentation: Erika Stürmer-Alex – Zwischenbilanz, Verlag Drei Wege, mit Ausstellung: Bild und Klang, Galerie »meta–atem«, Kunsthof Lietzen
2010Der wunderbare Mandarin, Galerie im Bahnhof, Bad Saarow
Schöne Aussicht. Innenansicht, ae-Galerie, Potsdam
Von der Mangel- zur Marktwirtschaft, Museum in der Adler-
Apotheke, Eberswalde
2011Absichten und Zufälle – Skulpturen, Zeichnungen, Malerei, Galerie Pankow, Berlin
2012Gemälde, Grafik, Plastik (mit Eveline Grunemann), Museum für Volkskunst, Witebsk (Weißrussland)
2013Spiel ohne Grenzen – Malerei, Objekte von 2003 bis 2013,
Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O. und Galerie BWA, Zielona Gora (Polen)
Im Strom der Zeit, Kunstverein Galerie am Kietz, Schwedt
Sinnliches Gebilde, TRAFO 1 (kleinste Galerie Brandenburgs), Regenmantel
Versuche: Pigmente in Silikon. Malerei für vorhandene Rahmen, Galerie B des Frankfurter Kunstvereins, Frankfurt/O.
2014Reise: nach innen, nach außen, Ministerium für Wirtschaft und Energie Land Brandenburg, Potsdam
Die vier Evangelisten – Holzcollage aus Balken des alten Glockenstuhls der Dorfkirche, Friedhof, Lietzen
2015Rollschwein & Co. – Collageplastiken und Zeichnungen, Galerie der Kunstgießerei Flierl, Berlin
Eröffnung der Dauerausstellung auf dem Kunsthof Lietzen anlässlich der Kunst-Loose-Tage, Plastikpark, Lietzen, (Katalog)
2016Entdeckungen – Arbeiten aus den 1960er und 1970er Jahren,
Galerie Ostdeutsche Kunstauktionen, Berlin
2017ssemblagen und anderes, Schloss Neuenhagen, bei Bad Freienwalde
Arbeiten aus den 70er Jahren und aktuelle Zeichnungen, Galerie »meta–atem«, Kunsthof Lietzen
2018Erika Stürmer-Alex. Malerei, Grafik, Plastik, Galerie mutare, Berlin
Erika Stürmer-Alex, Neue Malerei. Malerei, Walzendrucke und Schablonenbilder, Galerie Grünstraße, Berlin
Arbeiten der 80er Jahre, aktuelle Arbeiten und Plastikpark, Galerie »meta–atem«, Kunsthof Lietzen
Erika Stürmer-Alex, Zeitbrüche und Spielräume, Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst, Cottbus/Frankfurt (Oder), Cottbus

Ausstellungsbeteiligungen

1967VI. Deutsche Kunstausstellung, Dresden
1968Bezirkskunstausstellung, Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O.
1969Bezirkskunstausstellung Architektur und bildende Kunst, Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O.
1970Zum Werk von Johannes Bobrowski, Buchhhandlung Wort und Werk, Leipzig
2. Ausstellung junger Künstler des Bezirkes, Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O.
1972Grafik zur Dichtung von Johannes Bobrowski, Kunstausstellung Kühl, Dresden
VII. Kunstausstellung der DDR, ­Dresden
Bezirkskunstausstellung, Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O.
1973Bilanz 73, Ausstellung des Bezirksverbandes Bildender Künstler, Frankfurt/O.
Gemälde, Volksbühne, Berlin
1974Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O.
1975Farbgrafik in der DDR, Staatliches Museum Schwerin
Deutsche bildende Künstlerinnen von der Goethezeit bis zur
Gegenwart, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie
Die Collage in der Kunst der DDR, Staatliche Museen zu Berlin, ­Nationalgalerie, Das Studio
Malerei und Kleinplastik in der DDR, Zentrum für Kunstausstellungen der DDR, Amiens, Lille, St. Omer, Frankreich,
Bezirkskunstausstellung, Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O.
1977Malerei und Grafik zu »König Lear«, Stadtbibliothek, Berlin
Landschaft des Oderbezirkes, Petrolchemisches Kombinat (PCK)Schwedt
VIII. Kunstausstellung der DDR, ­Dresden
1978Naturgestalt in der Verwandlung, Staatliche Museen zu Berlin, ­Nationalgalerie, Das Studio
Collagen, Frottagen und Montagen von Künstlern der DDR, Galerie am Sachsenplatz, Leipzig
Werkstatt 78, Galerie Altes Rathaus, Fürstenwalde
1979Bezirkskunstausstellung, Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O.
Farbige Grafik der DDR II, Staatliches Museum Schwerin
1980Das Erbe der Antike, griechischer und römischer Mythos in der ­bildenden Kunst der DDR, Staatliche Museen zu Berlin, National­galerie, Das Studio
1981Konturen 2 – acht Künstler aus dem Bezirk Frankfurt/O., Neue ­Dresdner Galerie
1982Figuration ARTEDER 82, Internationale Grafikmesse, Bilbao ­(Spanien)
Plastik und Blumen, Treptower Park, Berlin
Objekte und Skulpturen, Freiluftgalerie Stötteritz, Leipzig
1983Theaterbilder – Malereien auf Papier, Handzeichnungen und ­Grafiken aus der DDR, Galerie Sredec, Sofia (Bulgarien)
1984Farbige Grafiken in der DDR 3, Staatliches Museum Schwerin
1985Kunstausstellung des Oderbezirkes, Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O.
Versuchsausstellung Nr. 1 und Nr. 2, Ausstellungszentrum, Fürstenwalde
1986Heiterer Tag, ruhigen Geistes, Kulturbundgalerie Club Johannes R. Becher, Berlin
1987Einblicke, Musik in der bildenden Kunst, Theater Duisburg
Künstler aus dem Bezirk Frankfurt/O., Manfred Neumann, Erika ­Stürmer-Alex, Michael Voll, Galerie Junge Kunst, Frankfurt/O.
1988Musik in der bildenden Kunst, Zentrum für Kunstausstellungen der DDR, Kuweit
Lateinamerika in der bildenden Kunst der DDR, Fernsehturm, ­Zentrum für Kunstausstellungen, Berlin
Fläche in Bewegung, Galerie Altes Rathaus, Fürstenwalde
3. EKO-Pleinair, Eisenhüttenstadt Kombinat Ost
Zeichnung und Grafik zur Literatur, Haus der Künste, Frankfurt/O.
Kunst im Auftrag, mit Harald Schulze, Altes Rathaus, Fürstenwalde
19891. Quadriennale, Zeichnungen der DDR, Museum der bildenden Künste, Leipzig
Von der Assemblage zum Objekt, Galerie Sophienstraße 8, Berlin
Engel, Fernsehzentrum des SFB und St.-Matthäus-Kirche Berlin (West)
Bilder auf Fliesen, Galerie Theaterpassage, Leipzig
1990Ostara, Frauenmuseum, Bonn
Dialog mit der Bibel, Galerie St. Virgil, Salzburg
Künstler aus dem Bezirk Frankfurt Oder,
Galerie unter den Linden, Berlin
Lebensräume, Lebenssichten, Klosterhof, St. Gallen
Kompositionen, Strukturen, Galerie im Alten Rathaus, Fürstenwalde
1991Außerhalb von Mittendrin, Neues Kunstquartier im T.I.P., Berlin
Neue Konturen, Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus
Künstler Brandenburgs, Kulturhaus, Altes Rathaus, Potsdam
Signatur Brandenburg, Verein Berliner Künstler am Schöneberger Ufer, Berlin
Künstler zeigen Flagge, Fahnenprojekt auf dem Alexanderplatz ­Berlin
Reflexionen in Stahl, Hannover Messe 92
Kontrapunkt 8, Verborgenes Museum, Berlin
Europa ohne Grenzen, 1. Bildhauersymposium, Seelow, Krugberg, Friedenswald
10 Künstler aus dem Oderbruch, Galerie Peschkenhaus, Moers
Holz. Kunstausstellung, Altes Rathaus, Potsdam
Sakrale Kunst, Museum Junge Kunst, Frankfurt O.
Papierkunst, Galerie im Alten Rathaus, Fürstenwalde
Erde, Staudenhofgalerie, Potsdam
Gold, Künstlerhaus Galerie am Lützowplatz, Berlin
Frankfurter Künstler, Konzerthalle, Frankfurt/O.
1993Kunstpreisträger des Landes Brandenburg 1992, Düsseldorf
Neue Konturen, Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus
Zwischen Expressivität und Sachlichkeit, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Plastik im Grün der Uckermark, Vorwerk Annenwalde, Röddelin
Diagonal, Thessaloniki (Griechenland), Sofia (Bulgarien)
Übergänge, Landesentwicklungsgesellschaft Brandenburg, Groß-­Glienicke
Frauen im Bilde II – Begegnungen, Rathaus, Schwerin
Pendant perdu, Galerie Dr. Christiane Müller, Berlin
1994Brandenburger Künstler, Rathausgalerie, Ulm
Das Plakat. Neue Konturen. Künstler aus dem Land Brandenburg, Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus
Naxos – Pleinair, Galerie des Kunstvereins, Müncheberg
Zeichen in der Landschaft, Kulturbrauerei, Berlin
Expressionistinnen 1980 bis 1990, Staudenhofgalerie, Potsdam
1995Zeitschleife, Staudenhofgalerie, Potsdam
2. Plastiksymposium, Chora, Naxos (Griechenland)
Überflutung, Kunstspeicher, Friedersdorf
Kunstprozession anlässlich des 26. Deutschen Kirchentages, ­Hamburg
Die rote Königin, Frauenmuseum, Bonn
»Frau Königin, Ihr seid die Schönste hier«, Dommuseum, Brandenburg
Innen – Außen, Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus
Hommage à Käthe Kollwitz, Franziskaner-Klosterkirche, Berlin
Die Spiele sind gespielt – 5 Jahre Vaterland, Johanneskirche, ­Düsseldorf
»Seid ihr alle weg?«, Dom und Petrikapelle, Brandenburg
Endmoräne stellt sich vor, Schloss Altranft
Kunst im öffentlichen Raum, Langenfeld
Einblicke, Institut für Auslandsbeziehungen, Berlin
Grafik-Messe Dresden 1995, Messegelände Straßburger Platz, Dresden
Die Kunstmesse der Künstlerinnen, Frauenmuseum, Bonn
Kunstraum, 1. Landeskunstausstellung Brandenburg, Kunstspeicher, Potsdam
Archaikon, Waschhaus, Potsdam
Wahrnehmen VI, Berlin-Brandenburg Dialoge, Städtisches Museum und Galerie für zeitgenössische bildende Kunst, Eisenhüttenstadt
Namen, Verein der Berliner Künstlerinnen Schadow-Atelier, Berlin
1996Aroma-Tisch, Kunstspeicher, Friedersdorf, Kulturbrauerei, Berlin
Pinselzeichnung, Galerie im Alten Rathaus, Fürstenwalde
Handzeichnungen, Galerie am Wasserturm, Berlin
Ergebnisse des Naxos-Symposiums, Schul- und Bethaus, Alt-Langsow
Künstler der Region, Bildungszentrum, Erkner
Ausstellung der GEDOK zum Tag des offenen Denkmals, Salon im Herrenhaus, Dahlewitz
Schritt ins Ungewisse, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
O outrolado da terra, Centro de Artes visuais tambiá, Joâo Pessoa, ­Paraiba-Brasil, Habitar, Centro cultural caixa economica federal, Sao Paulo (Brasilien)
1997100 Kunstwerke, Messezentrum, Cottbus
Frühjahrsbestellung 1997, Kunstspeicher, Friedersdorf
Zeitsprung, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
1998Akzente – Künstlergruppe KG 849 stellt sich vor, Sparkasse MOL, Strausberg (bei Berlin)
KG 849 – Land Brandenburg, Flottmannhallen, Herne
Zeichnungen zum Werk Heinrich von Kleist, Rathausgalerie, ­Heilbronn
Die Kraft der Farbe, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Hahnentritt, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Frankfurter Kunstverein und Kleist, Stadtbücherei, Heilbronn, ­Kleistmuseum und Galerie B., Frankfurt/O.
Aktion KUNSTbuch – BUCHkunst, Literaturzentrum, Neubrandenburg
20 Jahre Galerie, Städtische Galerie im Alten Rathaus, Fürstenwalde
Mythos und Weiblichkeit, Klausurräume Neuzelle – Ausstellung der GEDOK-Brandenburg
POLITEIA – Szenarien aus der Deutschen Geschichte nach 1945 aus Frauensicht, Frauenmuseum, Bonn
1999Projekt 90er, Landesvertretung Brandenburg, Bonn
Aufstieg und Fall der Moderne, Staatliche Kunstsammlungen Weimar
Ohne Rabatt, Ostdeutsche Kunst 1945 – 1996, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Dialoge, Kunstforum in der Grundkreditbank, Berlin
Die Tafel aufs Tapet, Schloss Rheinsberg
Vom Depot zur Deponie, Galerie im Bahnhof, Bad Freienwalde
Traum vom Fliegen, Petrikapelle, Brandenburg
Abschlussausstellung der Werkstatt im Kunsthof Lietzen von Künstlerinnen aus Stuttgart und Brandenburg, Kulturhausgalerie, Seelow
BAUART, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Aufstieg und Fall der Moderne, Staatliche Kunstsammlungen Weimar
Positionen 90er, BrandenburgART, Landesvertretung Brandenburg, Bonn, GEDOK-Brandenburg
2000on Papier bis Stein, Kunst im Gewächshaus II, Erholungspark ­Marzahn, Berlin
Politeia, Kommunale Galerie Wilmersdorf, Berlin
Köpfe, Galerie Bernau (Katalog)
Die Künstlergruppe KG 849, Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus
Traum vom Fliegen II, Klostergalerie, Zehdenick
Zerreißprobe, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Traum vom Fliegen III, Galerie im Schloss Altranft (Katalog)
2001Kunst am Bau, Landtag Brandenburg, Potsdam
75 Jahre GEDOK: Idas Töchter, Altes Rathaus, Potsdam
Collage, Galerie im alten Rathaus, Fürstenwalde
Reibungen – figurative und abstrakte Malerei aus Brandenburg/­Berlin, Universitäts- und Landesbibliothek, Münster
Collagen, Montagen – KG 849, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Konfrontation II – Zerreißprobe, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Nach der Natur – Kunst im Gewächshaus III, Erholungspark Marzahn, Berlin
Kunstfenster, Galerie im alten Rathaus, Fürstenwalde
Anprobe, Kunstspeicher, Friedersdorf
2002Anprobe 02, Kunstspeicher, Friedersdorf
Abendlicht, Ausstellung mit Antje Scholz und Christiane Wartenberg, Galerie »meta–atem« und GEDOK, Kunsthof Lietzen
Zwischen Posen und Potsdam, Galerie B, Frankfurt/O.
Meisterwerke der graphischen Sammlung, Brandenburgische Kunstsammlungen, Cottbus
2003Offenes Depot, zweiter Teil, Galerie der Burg Beeskow
Devotionalienhandlung I, ehemalige Verkaufsstelle der BHG Briesen, Petersdorf
2004usstellung der Preisträger des Kunstpreises der Märkischen
Oderzeitung, Kleistforum, Frankfurt/O.
Retrospektive – fünf Jahre Galerie, Galerie im Bahnhof, Bad Freienwalde
KG 849, Kulturzentrum, Nauen
Zwischenspiel, Galerie »meta–atem«, Kunsthof Lietzen
Künstlergaben von 1995, Kirche Sankt Marien, Berlin
Punkt, Galerie im Bahnhof, Bad Freienwalde
Plastik im Park, Schlosspark Liebenberg
Landschaftsbilder der DDR, Malerei, Arbeiten auf Papier, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
2005Ausstellung Märkische Oderzeitung, Brandenburgischer Kunstpreis, Schloss Neuhardenberg
1. Brandenburgische Kunstmesse, Caligarihalle, Potsdam
2006Miniaturen, 7. Ausstellung, Galerie im alten Rathaus, Fürstenwalde
Ausstellung Märkische Oderzeitung, Brandenburgischer Kunstpreis, Schloss Neuhardenberg
Kunst am Neubau, Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung, Potsdam
JETZT! NU!, Galerie Spinnerei, Silkeborg (Dänemark)
Männerbilder, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Die Stiftung der EFAK, Inselgalerie, Berlin
ArtLink Deutsch – Indischer Austausch, Galerie M des BVBK, Potsdam
2007Devotionalienhandlung 2, Schinkelhalle, Potsdam Art
1980–2005, Objekte, Skulpturen, Installationen, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
2008(Märkischer) Sand, Kunstmuseum Dieselkraftwerk, Cottbus
Ausstellung Märkische Oderzeitung, Brandenburgischer Kunstpreis, Schloss Neuhardenberg
Wasser – das dritte Element, Künstlerinnen der Gruppe: Lietzen im August, Stadtpfarrkirche Müncheberg
2009Labyrinth der Wende, mit Reinhard Zapka u. a., Marienkirche, Frankfurt/O.
Und jetzt. Künstlerinnen aus der DDR, Künstlerhaus Bethanien, Berlin
3. Brandenburgische Künstlermesse, ART Brandenburg, Potsdam
Deutsche Druckgrafik von 1983 bis 2006, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Urstromtal, 18. Internationales Landschaftspleinair, Galerie am Kietz, Schwedt
WENDEBILDER. Kunst aus den Jahren 1989/90, Galerie der Burg Beeskow
201027. Kunstmarkt mit Interventionen zum Thema: Von Ohnmacht und Macht, Wilhelmsaue
Eine Ausstellung aus 20 Projektjahren, Fürstenwalder Kulturverein e.V., Galerie Altes Rathaus, Fürstenwald
Tendenz abstrakt, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
2011Ausstellung zum Kalender: Ostbrandenburg ART 2012, Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg, Frankfurt/O.
4. Brandenburgische Künstlermesse, ART Brandenburg, Potsdam
Bewahren, Erinnern, Zeigen - Schenkungen an die Stiftung der EFAK,
Inselgalerie, Berlin
Kleist im Verein - Kunst und Kritzelei, Galerie B des Frankfurter Kunstvereins, Frankfurt/O.
Unruhig ist unser Herz – christliche Motive in der bildenden Kunst der DDR, Auftrag und Selbstauftrag, Ausstellungszentrum Pyramide, Berlin-Hellersdorf
Ausstellung Märkische Oderzeitung, Brandenburgischer Kunstpreis, Schloss Neuhardenberg
Kleist: Krise und Experiment, Kleistmuseum, Frankfurt/O.
Blicke und Gesten – Porträts aus der Sammlung MJK, Museum Junge Kunst,Frankfurt/O.
Wälder in der Kunst, Sparkasse Märkisch-Oderland, Strausberg
Auf ein Neues – aus der Sammlung von Gerhard Trost, Landeszen­trale für Politische Bildung, Potsdam
2012religio – Berührungen von Kunst und christlichem Gleichnis, Marienkirche, Frankfurt/O.
Diva und Heldin – Frauenbilder in Ost und West, Automobil Forum Unter den Linden, Berlin
DIE DINGE 1, Kunstprojekt der GEDOK Brandenburg, Schloss und Freilichtmuseum Altranft,
Aeuerwerbungen I, 2000 – 2010, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Antike Mythen in der bildenden Kunst der DDR, Zentrum für Kultur- und Zeitgeschichte, Ausstellungszentrum Pyramide, Berlin-Hellersdorf
2013Die Kunst der Zeichnung – Handzeichnungen aus der Sammlung MJK, Museum Junge Kunst, Frankfurt/O.
Wir zeigen Gesicht, Galerie Kunstflügel der GEDOK Brandenburg e.V., Rangsdorf (bei Berlin)
Erkundung und Spiel – nonfigurative Malerei und Objekte, Marienkirche, Frankfurt/O.
Ausstellung Märkische Oderzeitung, Brandenburgischer Kunstpreis, Schloss Neuhardenberg
2014Geld, Sparkasse Märkisch-Oderland, Strausberg
Ausstellung Märkische Oderzeitung, Brandenburgischer Kunstpreis, Schloss Neuhardenberg
Dauerausstellung der Sammlung zeitgenössischer Kunst im Colle­gium Polonium in Zusammenarbeit mit der NOVA AMERIKA ­UNIVERSITÄT Slubfurt, Frankfurt/O., Slubice (Polen), (Katalog)
Heinrich von Kleist und seine Bilderwelten, Galerie der Burg Beeskow, Kleist-Mmuseum, Frankfurt/O.
Die vier Evangelisten, Holzcollage aus Balken des alten Glockenstuhls der Dorfkirche, Dauerausstellung, Friedhof Lietzen
2015Neue Räume – alte Meister, neue Meister, ae-Galerie, Potsdam
Brandenburgischer Kunstpreis, Ausstellung der Ehrenpreisträgerin im Rahmen der Kunstpreisausstellung, Schloss Neuhardenberg
DDR Expressiv – Die 80er Jahre – Malerei, Grafik und Objekte der Sammlung des Museums Junge Kunst, Frankfurt/O.
2016Orte wechseln – de rerum natura, Marienkirche, Frankfurt/O.
Kreativwerkstatt Dresden e.V., Vision des Weiblichen – 75 Positionen zur Kunst, Erlweinsaal, Messe Dresden
HERZ; HAUS; MESSER; KREUZ –  Malerei, Grafik und Objekte aus der Sammlung des Museums Junge Kunst, Frankfurt/O. 
Dokumentarische Ausstellung: 25 Jahre Endmoräne e.V. und Sommerwerkstatt von ENDMORÄNE, Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus
2017Kleist und die Religion, Kleistmuseum, Frankfurt/O.
Luther und Babylon, Marienkirche, Frankfurt/O.
Gerhart Hauptmann und seine Bilderwelten, Ausstellung zum freien Künstlerpleinair 2016, Galerie der Burg Beeskow
Auf Augenhöhe, Rathaus, Dresden
Eine Hommage an Gerhart Hauptmann oder Gerhart Hauptmann und seine BILDERWELTEN. Ergebnisse des internationalen Freien Künstler-Pleinairs 2016 in Beeskow, PIKANTA e.V. Kunstverein Leipzig in der Villa Bösenberg
Verdächtiges Subjekt: Henry de Kleyst – Die Ausstellung zum Bild, Kleistmuseum, Frankfurt O.
Hinter der Maske. Künstler in der DDR, Museum Barberini, Potsdam
2018Essen – Not Kult Kunst, Sparkasse Märkisch-Oderland, Hauptgeschäftsstelle, Strausberg und Marienkirche Frankfurt/O.
40 Jahre Kunstgalerie Altes Rathaus Fürstenwalde, Kunstgalerie Altes Rathaus, Fürstenwalde
Schwules Sehen, Schwules Museum, Berlin

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

  • Staatliche Museen zu Berlin/Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • Nationalgalerie
  • Museum Junge Kunst Frankfurt (Oder) / Brandenburgische Kunst­sammlungen Cottbus – heute Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst Cottbus-Frankfurt (Oder)
  • Kleist-Museum Frankfurt (Oder)
  • Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg
  • Staatliche Kunstsammlungen Dresden
  • Sammlung der Grundkreditbank Berlin – heute Stiftung Kunstforum der Berliner Volksbank
  • Museum der bildenden Künste Leipzig
  • Staatliche Museen Schwerin
  • Johann-Gutenberg-Universität Mainz
  • Universitätsgalerie Evansville/Indiana (USA)
  • Kent State University-Kent/Ohio (USA)
  • Department of Art Saragota Springs/New York
  • Sammlung Chaga Freitas, Brasilien
  • Sammlung collegium Polonicum, Słubice
  • EFAK e.V. (Förderverein Europäischer Frauenakademie der Künste und Wissenschaften Berlin-Brandenburg e.V.), Berlin
  • Museum Barberini, Potsdam
    und in vielen privaten Sammlungen.